banner Bill/Wall

Mittwoch, 8. Juni 2016

3 Desserts mit Erdbeeren, ohne die man nicht leben kann.




Während der Saison gilt für mich:

es kann niemals zu viele Erdbeeren geben.
Die sind nicht nur unendlich lecker, sondern randvoll mit Nährstoffen obendrauf.
Deshalb werden sie täglich in so großen Mengen verarbeitet, wie nur möglich: morgens zum Frühstück, in der Lunchbox der Kinder, als Snack zwischendurch, als Nachspeisen und in Salaten oder sogar als Brotbelag (mit Ziegenkäse oder Mozzarella und Rucola).

Ich habe heute meine 3 absoluten Favoriten unter den Erdbeer-Desserts aufgeschrieben:

zugegeben, das Schokoladenküchlein hat sich etwa dazugeschmuggelt, aber wenn man Noelle glaubt, so ist ein Leben Nachtisch ohne Schokolade sowieso sinnlos.

Und da laut einer nicht-repräsentativen Instagram-Umfrage Erdbeeren auch eine eurer liebsten Obstsorten überhaupt ist, kommen meine ganz einfachen Rezepte genau richtig - bald ist die Saison nämlich vorbei!










Kokoscreme mit Erdbeersoße.

Die ist weder zu süß noch zu fest, schmeckt zart nach Kokos und ist mal etwas anderes als die klassische Panna Cotta!

250g Kokosmilch (aus der Dose)
70g Zucker
500ml Schlagsahne
2 EL Zitronensaft
3 Blatt Gelatine
etwas gemahlene Vanille (wer mag)

Die Gelatineblätter 10 Minuten lang in einer kleinen Schale mit kalten Wasser einweichen lassen.
Die Kokosmilch gut verrühren, falls sie sich in der Dose festgesetzt hat, anschließend mit dem Zucker, dem Zitronensaft und der Vanille in einer kleinen Pfanne aufkochen, vom Herd nehmen und ca. 5 Min. stehen lassen.
Die Gelatine ausdrücken, mit der Kokosmilchmasse verrühren, und ca. 30-40 Min. auskühlen lassen (es darf nicht ganz kalt werden).
Die Sahne schlagen, und unter die Kokosmilchmasse unterheben.
In kleine Gläser umfüllen, und für mind. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

ca. 300g frische, reife Erdbeeren pürieren, und zu der Creme servieren - wer mag, kann noch Erdbeerstücke zusätzlich draufgeben.









Erdbeer-Rhabarber-Crumble

500g Erdbeeren
1 große Stange Rhabarber
180 g weiche Butter
200 g Haferflocken
150 g brauner Zucker
100 g Mehl
2 Tl Zimt

Das Obst putzen, und in kleine Spalten oder Stücke schneiden.
In eine große Auflaufform oder in viele kleine flach auslegen.
Die Butter mit den Haferflocken, dem Zucker, Mehl und Zimt gut verkneten.
Die Haferflocken-Masse auf den Früchten verteilen, bei ca. 170° Umluft ca. 25 Min backen (große Form).
Die kleinen brauchen nur ca. 15-20 Min.

Dazu passt Eis oder Vanillesoße.










Schokoladentörtchen mit flüssigen Kern
(Die Menge reicht für genau 4 Stück - wenn man sie etwas kleiner macht, werden es 6)

Das Geheimnis ist ganz einfach: 
der Teig wird zuerst in den Förmchen eingefroren, und im tiefgekühlten Zustand (!) in den Ofen geschoben. Logischerweise wird dann die Masse von außen nach innen gebacken - nimmt man diese rechtzeitig heraus, bleibt der Kern wunderbar flüssig - ein Traum für alle Schokoholics!

90g beste dunkle Schokolade
100g Butter
2 Eier
2 Eigelb
80g Zucker
80g Mehl
Mehl und Butter für die Förmchen

Erdbeeren zum Servieren

Die Schokolade und die Butter gemeinsam über einem Wasserbad schmelzen (oder in der Mikrowelle).
Eier, Eigelbe und den Zucker in einer Schüssel so lange schlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Die leicht abgekühlte Schokoladen-Butter-Soße untermischen, und das Mehl vorsichtig unterheben.

Die Masse in 4 (oder 6) ausgefettete und ausgemehlte Förmchen einfüllen, und für mindestens 12 Stunden ins TK-Fach stellen.

Den Ofen auf 200Grad  (oder Umluft 180) vorheizen, die Förmchen direkt aus der Gefriertruhe in den Ofen schieben und ca. 15 Minuten lang backen - bei 6 Stück sind sie kleiner, da reichen ca. 13 Minuten.

Mit Erdbeerstücken servieren.












Meine Sommerteller von A.U Maison kommen in 3 unterschiedlichen Farben - ich konnte mich für keine entscheiden, und habe einfach alle gemischt: das sieht auf dem Tisch wunderschön aus, weil alle gut zusammenpassen.
Das ist eine hübsche Abwechslung zu unseren weißen Tellern - übrigens nutze ich ausschließlich große Speiseteller, auch für's Frühstück und Nachspeisen.
Hat man sich einmal daran gewöhnt, mag man die kleinen kaum noch einsetzen ;).


Teller: A.U Maison via Geliebtes Zuhause.


Liebesgrüße
Joanna



Kommentare:

  1. jaja, alles schön und gut mit den Tellern, aber woher bekommt man diese wunderbaren Polaroids von euch??? :O Die sind ja wahnsinnig schön (und clevere Deko ;) )

    :) so schöner sommerlicher Beitrag!

    AntwortenLöschen
  2. Also... ich hab mir das rezept zu dem Schokoküchlein jetzt drei Mal durchgelesen und ich muss Noelle Recht geben :D Das hat es sowas von verdient unter diesen Top 3 Dessert rezepten zu landen :)

    xx
    ani von ani hearts

    AntwortenLöschen
  3. jaja... sind se da, sind se auch schon weg. Mach schon grundsätzlich nur noch Erdbeerboden auf dem Kuchenblech. So dass vielleicht bis zum Abend wenigstens noch ein Stück da ist. Übrigens... falls mal wieder Bedarf an Leselektüre besteht: Mein Reisebericht zum Ferienhausurlaub in Italien ist fertig. http://ichbinhinundweg.blogspot.de/2016/06/ein-ferienhaus-in-den-italienischen.html - Freu mich immer über Besuch :) Viele zuckersüße Erdbeergrüße Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm, dass alles sieht richtig lecker aus ♥! Ich liebe Erdbeeren und freue mich jedes Jahr, wenn die Erdbeer-Saison wieder beginnt.

    Werde sicherlich eines der Rezepte demnächst mal nachmachen :)

    Liebe Grüße,

    Janina

    AntwortenLöschen
  5. Das ist eine tolle Auflistung, liebe Joanna. Die ersten beiden Rezepte habe ich so in ähnlicher Form selbst schon gemacht und liebe sie beide. :)
    Und da Schokolade bei mir immer geht (da hat Noelle mit ihrer Aussage ganz recht ;) ), werde ich dann mal die Schokotörtchen ausprobieren. :)
    Liebe Grüße
    Julia
    Dandelion Dream

    AntwortenLöschen
  6. Sehen alle so lecker aus. Habe sie mir gleich abgespeichert und werde
    sie auf jeden Fall nachzaubern. Vielen Dank für`s Teilen:)
    Ganz liebe Grüße Sylke

    AntwortenLöschen
  7. Noelle hat absolut recht- Erbeeren sind nur schnödes Beiwerk, hehe- wunderschöne Bilder und mein absoluter Favorit ist und bleibt Crumble- aber auch deine Kokoscreme klingt super!!

    love !
    sophia

    AntwortenLöschen
  8. Geniese gerade ein Schüssel des Erdbeer-Rhabarber-Crumble....mhm...einfach nur lecker. Danke für die Idee. Damit kann man einen verregneten Samstag super sinnvoll nutzen. ;)

    Grüße aus München nach Franken

    Erika

    AntwortenLöschen