banner Bill/Wall

Donnerstag, 15. Januar 2015

Wie man graue Januartage in grüne Januartage verwandelt.



Read this post in english HERE!



Der traumhafte Schnee ist seit Tagen weggeschmolzen, und bis auf wenige Male bleibt der Januar grau - dagegen helfen frische Blumen und Frühblüher, reduzierte Deko, Museumsbesuche mit den Kindern, weltbeste Hafercookies und heißes Zitronen-Ingwerwasser!







Während ich viel am Schreibtisch arbeite, friere ich schnell - statt die 3. Tasse Kaffee oder Tee schneide ich 3-4 Scheiben Ingwer (ungeschält) und 1/2 Bio-Limette in grobe Stücke, drücke etwas Saft aus, und fülle alles mit ca. 1/2 L kochenden Wasser auf.
Das trinke ich leicht gesüßt mehrfach über den Tag, es wärmt ganz wunderbar von innen!

Das Ganze schmeckt übrigens auch sehr gut in der Grapefruitvariante (statt der Limette) - leider sind diese Früchte als Bioausführung schwerer zu bekommen.







Hatte ich schon erwähnt, dass ich jeden Tag auf's Neue dankbar bin, dass ich von daheim aus arbeiten darf?
Ich teile mir die Zeit frei ein, was ganz konkret bedeutet, dass ich - sobald die Kinder von der Schule kommen - mit ihnen einen Nachmittag in der Stadt verbringen kann, wenn ich Lust dazu habe.
Und solange SIE auch darauf Lust haben (kann bei Teenagern von heute auf morgen vorbei sein), nutze ich das aus, und mache es jede Woche mindestens ein mal.

Meist gehen wir in eine Ausstellung, eins der Museen oder - wie gestern - in eine Galerie, trinken anschließend heiße Schokolade in einem Lieblingscafe, stöbern in der Buchhandlung nach Neuerscheinungen und reden dabei über alles Mögliche.
(Für alle Stuttgarter: Mittwochs gibt es in den meisten kulturellen Einrichtungen der Stadt kostenlosen Eintritt. Ich vergesse das jedes mal, und bin jedes mal auf's Neue überrascht ;)).

Das Beste daran:
an den Nachmittagen während der Woche sind die Museen und Galerien fast menschenleer und nicht so überlaufen wie an den Wochenenden - die Atmosphäre ist unschlagbar schön und friedlich, und man fühlt sich wie in einer Privatausstellung.
Mein Tipp: 
anstatt das gesamte Programm abzuspulen, lieber nur wenige Räume auf einmal vornehmen und alles ausgiebig genießen - das kann bei uns schon mal bedeuten, dass wir in einem Raum 20 Minuten verbringen, weil es uns dort so gut gefällt.
Gestern haben wir z.B. die Gotik und die moderne Kunst ganz außen vor gelassen, und uns stattdessen ausgiebig den flämischen Künstlern gewidmet.





Könnt ihr euch vorstellen, dass die meisten Menschen auf Anhieb alle Hauptfiguren der Simsons/GameofThrons/Friends - Serie aufsagen können - aber ratlos vor einem Gemälde stehen, und es weder einer Zeitepoche, noch einem Künstler zuordnen könnten?

Das ist verständlich, denn selbst, wenn man diesen Stoff im Unterricht behandelt hat (oder womöglich als Klasse die Staatsgalerie besucht), ist es immer von diesem "darüber schreiben wir später einen Test, und ich muss mir das merken"- Hintergedanken begleitet.

(Meine persönliche Horrorvorstellung: eine meiner Töchter lernt einen gebildeten jungen Mann aus einem traditionsreichen, adeligen Hause kennen (passiert ja alle Tage!), dieser verliebt sich in sie, schenkt ihr einen Monet zum Geburtstag,  und sie erwidert etwas in der Art von: "Oh, danke. Aber man kann kaum etwas erkennen, oder?". Dasselbe gilt für meinen Sohn. 
Will man das?
WILL MAN DAS?!)

Beschäftigt man sich nämlich außerhalb des Unterrichts mit diesen Themen, findet man heraus, dass sie absolut faszinierend und unterhaltsam sind - und zwar in jedem Alter.
Logischerweise bleibt das Erlebte ganz von selbst haften.

Außer den Ausflügen besorge ich gerne entsprechende Literatur, und so heute habe ich heute eine Empfehlung für euch: für mich eine der besten Buchreihen, die es in diesem Bereich gibt.

Sie heißt:
"13... die du kennen solltest" (Künstler, Bilder, Baumwerke, moderne Künstler, Kunststile, Maler), und ist wirklich gut gemacht: alles ist reich bebildert, verständlich erklärt, und ganz einfach zu merken.
Ich würde die Bücher ab ca. 6 Jahren empfehlen.
Und bis 99 - denn mal ehrlich: ich lerne davon auch sehr viel.

Sollte nämlich ICH einen jungen Mann aus adeligem Hause... 





Im Bereich Geschichte haben wir in den letzten Wochen diese 3 Hörbücher verschlungen - ideal für lange Autofahrten!
Deutsche Geschichte (10 CD's mit 700 Min! Wir sind noch lange nicht durch ;))


Ich kenne jetzt Homers Ilias in- und auswendig (auch wenn ich persönlich noch nie Wert darauf gelegt habe - es war Bens erste Wahl).






Ball Jar-Glas in grün: Blueboxtree

Buchreihe:

(alles bei Amazon erhältlich)


Das Rezept für die Haferflockencookies ist mir leider auf Anhieb nicht gelungen.
Noelle hat es optimiert, und nun ist es so unglaublich gut geworden, dass wir alles auf der Stelle aufessen mussten (zur Testzwecken!).
Kommt aber demnächst.

Bis dahin könnt ihr euch schon mal weiterbilden, damit ihr nicht dumm dasteht, wenn euch beim Brötchenholen ein adeliger, junger Mann... äh... anlächelt.
Passiert nämlich alle Tage!


Liebesgrüße
Joanna






Kommentare:

  1. Ich glaub ich werd das Getränk auch mal probieren bin auch so ein Mensch der schnell und ständig friert

    AntwortenLöschen
  2. ha, ja! Die Bildung der Kinder von heute ... MEIN THEMA! (Und ich habe ja auch drei ...)

    Das Buch zu den Kunststilen wird auf jeden Fall besorgt. Das Hochadel-Argument ist einfach zu schlüssig ...

    Liebe Grüße,

    Susi
    Texterella. For women. Not girls.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Das Hochadel-Argument ist einfach zu schlüssig" - GANZ GENAU!

      Löschen
  3. Liebe Joanna,
    Ich freue mich heute ganz besonders über deinen Post, denn ich habemit meinen Mädchen grade "Geniale Querköpfe und ihre Erfindungen" zu Ende gehört. Da kommt Nachschub wie gerufen! Diese Hörbücher machen wirklich Spaß und begeistern Groß und Klein!
    Liebe Grüße, Mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, mir macht es mindestens genauso Spaß ;).

      Löschen
  4. Also dein Ben gefällt mir :-) Die Ilias und die Odyssee ist ein absolutes muss. Das hab ich meinem Neffen gesagt, bevor er mit der Percy Jackson Reihe begonnen hat.
    Liebe Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War mir gar nicht so bewusst, ehrlich gesagt... aber Ben hat es sehr gerne angehört ;).

      Löschen
  5. Grün ist in diesem Monat meine Lieblingsfarbe. Ich warte sehnsüchtig auf den Frühling! LG an Deine schöne Familie!

    AntwortenLöschen
  6. Ach ja - auf diese Gewohnheit muss ich auch wieder zurückkommen, heißes Ingwerwasser zu trinken! Das hat uns eine meiner Töchter immer gemacht, aber jetzt ist sie nicht mehr da um auf mich zu schauen! :-)
    Und dazu braucht es natürlich dringend auch so ein grünes Ball-Jar Glas, anders wird es ja gar nicht gehen!
    Und ein Museumsbesuch steht auch wieder einmal an. Komischerweise renne ich bei Besuchen in anderen Städten sofort in die dortigen Museen und Galerien, daheim vergesse ich es oft.
    Aber dazu hat man ja eine Joanna, dass sie einen an die Notwendigkeiten im Leben erinnert, nicht wahr!
    Ursula

    AntwortenLöschen
  7. Ich empfinde es auch als Luxus, von Zuhause aus arbeiten zu können. Ich hatte mal 10 Jahre 'nen Hundesalon zuhause und heute arbeite ich als Redakteurin auch von Zuhause aus - einfach praktisch. Und das mit der Bildung stimmt... vor allem sollt man mal bei Königs zu Besuch sein. Weiß man auf wen man an der Metzgertheke nicht alles trifft?

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe kurz vor Weihnachten (als ich auf der Suche nach einem illustrierten Kinderbuch für meine 5 jährige Nichte war) ein ganz wundervolles "Büchlein" entdeckt. Das ist so schön, dass ich es sogar für mich als junge Erwachsene noch kaufen würde, um es zu genießen.
    Madame Butterfly, die Oper. Unglaublich schön! Ich bin fast schon jauchzend aus den Latschen gekippt als ich es neben den ganzen merkwürdigen Monster High Büchern liegen gesehen habe. Völlig unbeachtet.

    Deswegen stimme ich Dir eindeutig zu. Das Adels-Argument ist genauso logisch, wie die Wahrscheinlichkeit einen seit 60 Jahren vermissten Picasso auf dem Dachboden der kürzlich verstorbenen Großmutter zu entdecken und diesen nicht als komisches Bild aus tausend Dreiecken den Entrümplern zu überlassen, sondern für 23 Millionen zu versteigern. Ganz genau!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es!
      Und danke für den schönen Buchtipp!

      Löschen
  9. Gut, jetzt traue ich mich auch wieder zum Bäcker...
    Wunderschöner niveauvoller Post (wie immer eigentlich)!
    Liebe Grüße
    Grit

    AntwortenLöschen
  10. ... aus dem wahren Leben, dieser Post ! Sag mal , spielt Ben in diesen heiligen Hallen etwa mit seinem iphone ?? Dieser Kunstbanause ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du weißt aber schon, dass es Audioführungen gibt ;)...

      Löschen
  11. Ich finde es ganz wunderbar, dass du deinen Kindern Kultur ans Herz legst! Das ist ein wichtiges Thema, welches uns ein Leben lang begleitet und man sollte wenigstens mal die Namen gehört haben und einige Gemälde erkennen können :)
    Liebste Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Joanna,
    wieder ein ganz großer Tipp für uns.
    Ich liebe auch Kunst über alles, aber eher die Richtung Impressionismus statt Futurismus. Leider habe ich einen Mann der sehr ungern in Museen geht. Als wir in Paris waren vor fünf Jahren sind wir nur zur Mona Lisa hingerannt – angeschaut und wieder raus. Dabei wollte ich mir doch den ganzen Louvre anschauen. " Mein Kunst Banause! Danke, für den Buchtipp der hört sich interessant an.

    Lieben Gruß
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist natürlich bitter!
      Musst es eben ohne ihn genießen, ist ja auch schön!

      Löschen
  13. Danke für die tollen Tipps, Joanna! Geschichts-Hörbuch gerade bestellt. Kann auch mir nicht schaden beim Bügeln :-). HG Uta

    AntwortenLöschen
  14. Du inspirierst mich Joanna,
    bei uns in Basel gibt es jede Menge Museen und ich habe gerade geschaut, bei den meisten ist der 1. Sonntag im Monat frei. Also als nächstes gehts mit Mia ins Kunstmuseum- aber erst hole ich uns die Bücher aus der Mediathek.
    LG
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  15. Zeit ist ein wunderbares, unbezahlbares GUT:-)!

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Joanna, könntest du noch schreiben, woher dieser wunderschöne Blumentopf aus Glas auf dem ersten Foto ist? LG Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der ist von Riviera Maison, allerdings bestimmt schon 3 Jahre alt...

      Löschen
  17. Das Getränk hört sich gut an. Versuch ich auch mal. Hast du schon mal Lindenblütentee probiert?
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Joanna,
    dein Ingwer-Limetten-Getränk hört sch super an! Ich werd's die nächsten Tage bestimmt ausprobieren. Wenn ich am Schreibtisch sitze, habe ich mindestens einen dicken Wollpulli an und eine Decke um mich rum geschlungen. Und manchmal - manchmal hab ich sogar ne Mütze auf, so sehr frier ich am Schreibtisch. :D
    Liebe Grüße, Jennie

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Joanna,
    wie unglaublich toll Deine Blogposts immer sind!!!
    Ich liebe Kunstausstellungen und Museen. Durch Deinen Post kam ich nun auf die Idee endlich mal die Kinder mitzunehmen (3 & 4 Jahre). Nicht dass meine Jungs dann später ein gebildetes Mädchen aus traditions… naja, Du weißt schon! Also geht es heute in die Hamburger Kunsthalle zur "Kinderzeit". Schönes Wochenende für Dich und Deine Liebsten!!! Vera xxx

    AntwortenLöschen
  20. Deine Posts bringen mich wirklich jedes Mal aufs neue zum schmunzeln, du hast einen absolut tollen Schreibstil!
    Vielen vielen Dank für diesen - wiedermal - unfassbar schönen Blogpost.

    Alles Liebe
    Sarah www.freudenzeit.com

    AntwortenLöschen
  21. Das Getränk genießen meine Kollegin und ich auch zur Zeit!

    AntwortenLöschen