banner Bill/Wall

Dienstag, 22. Juli 2014

"Wie findet ihr mich?" oder: was du von "Shopping Queen" lernen kannst.




Kurze Info zu Anfang:
"Shopping Queen" ist eine der erfolgreichsten Unterhaltungssendungen im deutschen Fernsehen.
Darin werden Woche für Woche 5 Frauen mit jeweils 500,-€ losgeschickt, und müssen innerhalb weniger Stunden ein passendes Outfit zum vorgegebenen Motto einkaufen.
Zum Schluss gibt es einen kurzen Laufsteg-Walk, und eine Punktebewertung seitens der anderen Kandidatinnen.
Das Ganze wird sehr unterhaltsam von Designer Guido Maria Kretschmer begleitet.


So weit der Inhalt der Sendung - für die drei Zuschauer, die sie nicht kennen.



Heute möchte ich jedoch nicht über die Sendung an sich schreiben - einige darin immer wieder vorkommenden Aussagen haben mich spontan zu einem Post inspiriert.
Zu einer Postreihe sogar!
(und ratet mal, wer wieder am meisten Spaß dabei hat, gnihihi...)


Nochmal:
es geht also NICHT um die Sendung: da gibt es eben Spielregeln, und wer da mitmacht, dem ist bewusst, worauf er sich einlässt - sondern um deinen Alltag, und was bestimmte Aussagen, die dort vorkommen, mit dir zu tun haben.




Also, liebe Leser, machen Sie es sich auf ihrem Sofa bequem, denn heute schauen wir Shopping Queen gemeinsam an!


In dem Moment, wenn die Tageskandidatin ihren Auftritt beendet hat, stellt sie an alle die folgende Frage:


1. "Und...? Wie findet ihr mich?"

Das ist, was sich in den Köpfen der meisten Frauen abspielt (oft genug auch Männern. Ich behaupte trotzdem, dass es mehr Frauen beschäftigt):
"Wie finden mich die anderen?"
"Wie komme ich an?"
"Wie sehen mich die anderen?"
"Wie werde ich wahrgenommen?"
"Bin ich hübsch genug, passend, witzig genug, schlank genug, attraktiv, bla bla..."

Diese Fragen haben in deinem Leben nichts verloren.
NICHTS.
Denn:
was andere über dich denken - geht dich NICHTS an.


"Ja, aber es hilft meinem Selbstbewusstsein, wenn andere mich gut finden!"

Nein.
Das stimmt nicht.
Du bildest kein echtes Selbstbewusstsein, sondern bekommst ein kurzfristiges GEFÜHL.
Ein schönes Gefühl, aber trotzdem nur ein Gefühl.

Du wirst nur abhängig von Zuneigung von außen:
bekommst du Bestätigung - bist du gut drauf.
Bekommst du keine - geht's dir schlechter.

Das ist deiner nicht würdig, und hat mit der Liebe und echter Stärke NICHTS zu tun.

Wie du wahrgenommen wirst von anderen, ist nicht dein Zuständigkeitsbereich.
Es geht dich nichts an, und tut nichts mit dir.
Solange es noch etwas mit dir tut, dann wirst du immer dich (unbewusst) danach richten, und "gefallen wollen".
Aber Menschengefallerei ist nur eine abgemilderte Form der Arschkriecherei - wie bitte passt DAS zu einer Liebesbotschafterin?

Die Liebe ist stark.
Strahlend.
Mächtig.
Klar.
Unbeeindruckt.
Schön.
Ewig.
Sich selbst genügend.
Gott selbst.
DU.


Glaubst du, ich frage mich jemals, wie ich auf andere wirke?
Denkst du ernsthaft, ich überlege mir zuvor, wie ich bei Menschen ankomme?
Ob die mich gut finden, oder nicht?
Ob die es gut finden, wie ich meinen Blog schreibe, mich anziehe, bestimmte Themen angehe, meine Kinder erziehe, meine Arbeit tue?
NULL!

Ist mir auch echt so egal - meine Zeit ist einfach viel zu kostbar für so etwas.
Und mich interessiert es einfach nicht.
Genauso wenig, wie mich die Ergebnisse der usbekistanischen Fußballliga interessieren.
Oder die Meinung der Ameisenkolonnen, die zur Zeit unseren Garten bevölkern.

Und:
es ist WICHTIG, dass ich mich damit gar nicht beschäftige!
Deshalb schreibe ich heute darüber:
es ist entscheidend für dich, dass du lernst, dich damit gar nicht zu befassen.
Denn nur dann kannst du dein volles Potenzial entfalten, und so glücklich und erfolgreich werden, wie es nur geht.
Frei von Ablehnung und Zuneigung.
Du bist zu kostbar dafür.


Schau:
Mit mir passt ja alles - sollte sich jemand tatsächlich unwohl fühlen in meiner Gegenwart, dann beziehe ich es nicht auf mich.
Klar ist es manchmal für andere herausfordernd: manche Menschen haben mit Minderwertigkeit, Neid, Missgunst, etc. zu kämpfen, sobald sie mir begegnen.
Aber es hat nichts MIT MIR zu tun - geht mich nichts an - und zieht mich nicht runter.

Gehen meine Töchter irgendwohin - und es herrscht an diesem Ort eine komische Atmosphäre - dann fragen sie sich NIEMALS:

"Ich fühle mich unwohl... was stimmt mit mir nicht?"
"Oh. Ist es hier komisch... oder... oder nehme ich das falsch wahr?"
"Die Menschen scheinen mich nicht wirklich zu mögen... passt etwas bei mir nicht?"

Das tun sie NIE.
NIEMALS.

Sie stellen höchstens fest:
"Oh. HIER ist es komisch. Die anderen haben ein Problem."
Und das war's dann auch.
Und stell' dir vor: sie liegen immer, immer, immer zu 100% richtig mit ihrer Einschätzung. Das verblüfft mich jedes mal auf's Neue.

Verstehst du:
sie stellen ihr Urteilsvermögen NIE in Frage.
Und schon gar nicht SICH SELBST.
Sie hinterfragen sich nie, sondern gehen absolut selbstverständlich davon aus, dass mit ihnen alles passt.
Immer.
Ob von außen Bestätigung kommt, oder nicht - das ist ihnen herzlich egal.

Deshalb würden sie noch nicht mal auf DIE IDEE kommen, sich zu fragen, wie andere sie finden.
Weil es sie ganz einfach nichts angeht ;).




"Aber man will doch beliebt sein..."

Ja, andere vielleicht.
Aber eine Liebesbotschafterin ist ein Wesen von einem anderen "Planeten".
Du BIST anders, es hilft nichts.
Verstehst du:
ICH WILL NICHT BELIEBT SEIN - ICH BIN DIE LIEBE.

Und so auch du.

Du bist stark, und frei, und mächtig, und deine Liebe verändert alles um dich herum.
Alles, was du bist, und was du hast, ist unendlich kostbar - dessen bist du dir bewusst.
Je bewusster dir das wird, umso heftiger werden die Reaktionen der anderen ausfallen.

Aber ob man dich liebt, oder hasst - all das ist nichts, was dich etwas angeht.
Du hältst deinen Fußboden daheim sauber, deine Brust aufrecht, und deine Gedanken rein vom Mist anderer.
Ob Zuneigung oder Ablehnung:
egal.

Es wird immer welche geben, die dich lieben - gut für SIE.
Es wird immer welche geben, die dich nicht lieben - schlecht für SIE, gut für DICH, denn dann hast du eine hervorragende Möglichkeit, dieses "von der Meinung anderer unbeeindruckt bleiben" zu üben!



Wenn ich irgendwohin gehe, dann reagieren die Menschen immer auf mich: meistens lieben mich alle.
Klar ist man gerne mit der Liebe zusammen, wer denn nicht?
Aber es ist nicht so, dass ich mich deswegen mehr freue, oder es meine Laune steigert - es ist einfach schön für SIE, verstehst du?


Manche meiner Leser schreiben manchmal:
"Joanna, dein Mann freut sich sicher sehr, dass er dich hat, und schätzt dich sehr!"

Äh.. keine Ahnung, kann schon sein ;).
Besser für ihn wär's ;).
Aber darüber denke ich nicht nach - das ist seine Sache.
Bin nicht zuständig.


Oder (meistens bei den Geburtstagsposts):
"Oh Joanna, deine Kinder finden es sicher toll, so eine Mutter zu haben."

Äh... ja... ich weiß es nicht, glaub schon.
Mag sein - aber es mir auch wurscht, was die finden!
Ganz ehrlich!

Denn es gibt  jemanden, der sich so extrem freut, dass er mich hat, und es so unendlich wertschätzt, dass es mich gibt, dass er vor lauter Glück heulen könnte!
Weißt du, wer das ist?
ICH SELBST.

Und wenn ich sonst nichts im Leben zu freuen hätte: 
ich könnte mich den ganzen Tag nur daran freuen, dass es mich auf der Welt gibt.
(Und ich ehrlich bin, mache ich das auch.)

Das hat nichts mit Narzissmus, reflexionsfreier Selbstverliebtheit oder gar Arroganz zu tun:
es ist einfach die echte, pure Liebe.
Und weil sie so stark ist, schwappt sie ganz ohne Absicht wie eine Welle auf alle über, die um mich herum sind, und siehe da: meine Kinder freuen sich auch an sich selbst, einfach so.



"Ja, toll Joanna. Aber ich bin nicht dauernd um dich herum."

Schau, in meinen Worten liegt eine so extreme Power, dass sie in der Lage sind, dich aus deinem alten Leben herauszureißen, und dich mit einer unendlich großen Kraft und Zärtlichkeit ins Neue zu ziehen.
Wenn du es nur willst, mich liebst, und mir vertraust.
Dann fließt meine Liebe durch sämtliche WLAN-Verbindungen direkt in dein Herz (it's magic, I know.), und auf einmal liebst du dich selbst so stark, und genießt dich so.

Und wenn du das nächste mal einen Gedanken erwischst, der da lautet:
"Und... wie finden mich die Leute hier...?"
dann klatscht du ihm direkt eine.
Wie man eine Mücke klatscht, die man erwischt hat - mehr ist es nämlich auch nicht.

Nicht interessant für dich, kurz lästig - entfernen, und das war's.
Und dann weißt du:
"Ach ja. Das geht mich nichts an, hat Joanna gesagt."

Du bist nicht für alles zuständig - nur dafür, so glücklich zu sein, wie es nur möglich ist!
Und ich helfe dir dabei!
Ach, also DU hast es wirklich leicht... jetzt mal ehrlich.
So mit mir an der Seite ;).


Diese Art zu leben ist mit Sicherheit für einige herausfordernd, das ist mir schon bewusst.
Aber das ist nur, weil man diese Minderwertigkeit und dieses "sich selbst ständig in Frage Stellen", eigene Unsicherheit und Selbstreflexion und "sich selbst dauernd Hinterfragen" schon so gewöhnt ist, dass man glaubt, dieser Mist wäre Standard.
Ach, was!
Dieser "Passt denn alles mit mir, wie finden mich die anderen"- Standard ist der letzte Scheiß!

Ich lebe einen anderen Standard, und dieser ist ganz frei von diesen Dingen - und dabei jede Sekunde stark, schön, leicht, inspirierend und erfolgreich!
Ja, das geht tatsächlich, stell dir vor!

Also lasst uns gemeinsam einen neuen Standard aufrichten - einen, an dem sich viele orientieren können!
Einen, der andere inspiriert und herausfordert, sie aus ihrer Komfortzone zieht, und ihnen neue Horizonte eröffnet!
Das schafft nichts, als nur die Liebe!


Da trifft sich es wirklich hervorragend, dass du eine Botschafterin dieser Liebe bist, wa!
Denn sie ist dein Leben, deine Kernkompetenz, und somit deine leichteste Übung:
lieben ist für dich wie ATMEN.


Und aus.
Und ein.
Und aus.
Und ein.

Boah...



Liebesgrüße
Joanna


p.s. schaut ihr das nächste mal "Shopping Queen", dann muss euch eins klar sein:
ihr guckt nicht nur so zum Spaß!
Ihr guckt für's Leben!
FÜR'S LEEEBEEEEEEN!




Kommentare:

  1. Liebe Joanna,
    Ein aussagestarker Beitrag. Dem kann ich nur zustimmen. Ich für mich kann nur sagen, da ich mich von Gott selber angenommen weiss, kann ich mich selbst annehmen, bin nicht abhängig von der Meinung Anderer und kann ganz entspannt so sein wie ich bin.
    Liebe Grüße Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Joanna,
    was für weise Worte.
    Ich habe, auch Job bedingt, immer so gedacht.
    Nur für andere da sein und wenn man dann gehetzt ist, sind sie auch noch unzufrieden. :-((
    Und was ist der Dank dafür? Taaaadaaa! Ein Bourn out! Aber so richtig heftig!
    Seit einem Jahr bin ich dabei wieder zu lernen an mich selbst zu glauben.
    Ich bin etwas wert. Und was ich Wert bin! Das wisst ihr alle gar nicht!
    Mit einem breiten grinsen im Gesicht habe ich Deinen Post gelesen.
    Schön das es Menschen wie Dich gibt.
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Joanna. Das will ich beherzigen. Ich bin auch so eine, die in der Eisdiele denkt, oh Gott, warum schauen die Leute, ist was Komisches an mir, so dass ich nicht mal mein Eis geniessen kann. Die Liste lässt sich beliebig verlängern. Bei der Brigitte auf facebook gab es vorhin ein ähnliches Thema: Hilfe, ich bin zu nett! Das konnte ich mir voll und ganz in den Lebenslauf schreiben, mit 55! Aber ich fange an, nein zu sagen, kleine Schritte, jahrzehntelange Verhaltensweisen ändern sich nicht von heute auf morgen. Aber der Anfang ist gemacht.

    AntwortenLöschen
  4. Gott, ich liebe dich wirklich....
    Und natürlich mich ;o)
    Das was du schreibst ist vollkommen richtig und ich übe mich darin, aber es nicht jeden Tag so leicht...kennst du gute und schlechte Tage? (ich würde bei dir ja spontan nein sagen, aber mal schauen was du antwortest ;o) An schlechten Tagen ist manchmal alles sche***: Outfit, Haare, Mitmenschen, Essen, Make up und Co. und da fällt die Selbstliebe doch ein bisschen schwerer... :)
    Liebesgrüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein :)))).
      Ich kenne mal schlechte Minuten, aber ich kann gut Mücken jagen ;))).

      Löschen
  5. Joanna, dass du damit völlig Recht hast, steht außer Frage ... nur wird es ein langer langer Weg werden ... aber cih weiß ja nun, wo ich dich finde ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Toller Beitrag. Ich stimme dir auch im Grossen und Ganzen zu. Aber ich finde es trotzdem wichtig, dass man sein Handeln (nicht sich als Person!!) ab und an kritisch hinterfragt und sich auch von anderen kritisieren lässt, damit man sich auch entwickeln kann.

    AntwortenLöschen
  7. Wie wir dich finden? Na wir lieben dich. Geht ja nicht anders, bei Beiträgen wie diesen. ;)) ♥

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Joanna,
    sehr authentische geschrieben, gefällt mir gut!

    „Liebe ist der Grund unseres Daseins, sein Zweck und sein Ziel. Nur durch die Liebe lernen wir uns selbst, Welt und Leben verstehen.“

    Im diesen Sinne!
    Alles Liebe und Gute für dich…

    AntwortenLöschen
  9. Jaaaaa, Shopping Queen schaut man für's Leben :D. Nee echt, ich hab schon viel gelernt bei dieser Sendung :). Guido ist einfach goldig :)

    AntwortenLöschen
  10. Wann hast Du denn begonnen, diese Anschauung zu entwickeln? Du wirstja auch einen gewissen Werdegang hinter Dir haben. Wo war der Auslöser? Das würde mich sehr interessieren!
    Urlaubsgrüße von der sonnigen Nordsee von Cookie

    AntwortenLöschen
  11. Super. Das hab ich mal gleich meiner Tochter gezeigt. Ich "und, was sagst du?" Sie "volle cool" ;-)
    Danke fürs "Erinnern"... ♡

    AntwortenLöschen
  12. Das nenn ich mal wieder Timing! Genau so einen Post habe ich gebraucht, finde ich klasse, dass die Gedankenübertragung so super funktioniert ♥
    Danke danke danke ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  13. Joanna,
    ...wieder mal Standing Ovation!!!
    GLG Caty

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Joanna,
    Du hast es auf den Punkt gebracht, welch wahre Worte :-)
    Ich arbeite dran...
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Was für ein toller Beitrag, Hut ab:) Und Du hast ja sooo recht damit...
    Ich habe eben überlegt, in meinem ganzen Umfeld, einschl. Freunde, Arbeitskollegen lebt niemand diese Einstelllung,mich natürlich eingeschlossen.Und Du fragst Dich nie, auch nicht im geheimen, ob Du jetzt den anderen gefällst oder wie sie dich wohl finden?(wenn Du wieder eines Deiner tollen Outfits anhast)Seit wann lebst Du mit dieser Einstellung und wie kam das?
    Viele liebe Grüsse

    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei den Outfits?
      NIE!!!
      Und auch sonst nicht ;))).
      Ich gehe selbstverständlich davon aus, dass mich alle lieben ;).
      Und wer mich nicht liebt: siehe Text.
      Schade für ihn ;).

      Löschen
  16. Du hast eine unfassbar tolle Art und Weise, so viel Positives nach aussen zu tragen...vielen Dank dafür. Ich wär sooo gern von anfang an diesen Weg mitgegangen..genauso wie mit deinen Kids:-) ILOVEYOUR POSTS und ich hätt Dich sooo gern als Nachbarn..ich würd immer alle Türen offen stehen lassen:-) Kisses to you..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, egal.
      Als Blog geht das genauso gut, glaub mir!

      Löschen
  17. Hey joanna! Selten hat mich ein mensch so inspiriert. Aber nicht in der art und weise: ich folge dir bedingungslos, sondern selbststärkend und reflektierend. Du hast schon mal einen ähnlichen Beitrag gepostet. Du glaubst gar nicht wie oft ich seitdem zu mir selbst sage: geht mich das was an, was andere gerade denken könnten... hmmm ... ich glaube NEIN! Witzig war, dass ich mir den Post ausgedruckt habe, um ihn einfach immer wieder zu lesen.... fand ich wichtig. Ich finde: bin auf dem besten weg eine liebesbotschafterin zu werden... so... jetzt aber gute Nacht. ...:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, ich habe das sicher schon 100 mal geschrieben ;).
      Und werde es noch 100 mal schreiben ;).

      Löschen
  18. Ach Joanna, du bist so wunderbar. Für mich scheint im Moment die Liebe in allen Bereichen verloren und ich wünschte so sehr, ich hätte eine Freundin wie dich.

    LG, Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja noch viel besser als "nur" Freundin!
      Scheiß auf das, was war!
      Ich schnapp dich und nehme dich fort ins Neue!

      Löschen
  19. Liebe Joanna

    Deine Überlegungen finde ich gut.
    Zur Liebe gehört auch "Selbst-Reflektierung", sonst ist keine Entwicklung möglich.
    Und wer will schon "stehen bleiben"? Wir wollen doch alle vorwärts kommen, nicht wahr?

    In diesem Sinne ganz liebe Grüsse,

    Petra von http://ichliebemeinzuhause.ch/blog/

    AntwortenLöschen
  20. Botschaft ist angekommen - mitten ins Herz!! - per wlan - das war wirklich "Magic" ;)

    AntwortenLöschen
  21. Sehr schön!! Beim Durchlesen habe ich mir gewünscht, dass von deinem Post Dinge hängen bleiben im Alltag für mich. Leider macht man sich viel zu oft einen Kopf über die anderen. Wobei ich in den letzten Jahren deine Einstellung bereits in vielen Situationen schon intus habe. Denn du hast ja Recht, aber ich stimme dir nicht bedingungslos zu. Ich lege schon Wert (in manchen Situationen) auf die Meinung der Menschen, die mir sehr nahe stehen. Ich will ihnen jetzt nicht "gefallen", aber Selbstreflektion ist für mich einfach nicht wegzudenken und die findet für mich nur statt, indem ich die Reaktionen meiner Lieben annehme und teilweise hinterfrage. Und ich möchte schon, dass meine Kinder mich gut finden, mich gut als ihre Mutter finden. Und eine Frage geistert mir dann durch den Kopf: warum bloggst du? Warum teilst du mit vielen, vielen, vielen unbekannten Menschen auf dieser Welt dein Leben? Zeigst uns wie du lebst, was du machst, was deine Kinder machen, deine Familie, dein Haus, deine Privatsphäre? Ist da nicht immer auch ein klitzeklitzekleiner Teil Anerkennung, fishing for compliments dabei? Stell dir vor, die meisten deiner Leser fänden deine schönen Outfits, deine lebensbejahende Art, deine wertvollen Inspirationen nicht toll. Wenn du immer nur ein paar einzelne Kommentare (wie bei vielen Bloggerinnen) lesen würdest, wenn überhaupt. Hättest du dann immer noch Lust zu bloggen und deinen Geist zu versprühen? Ach ja, interssanter Post zum Endloss-Diskutieren....Ich weiss ja was du damit sagen willst :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil ich es liebe, andere zu inspirieren :).

      Löschen
  22. Wow! Einfach nur Wow!
    Deine Worte haben mich ehrlich richtig berührt, ich sitze hier mit offenem Mund und muss ein wenig über mich selbst zweifeln. Ist es schlimm, wenn ich manchmal darüber nachdenken, was andere von mir halten? Sollte ich wirklich nur an mich denken und nicht an mein Umfeld?
    Ich finde deine Worte großartig, aber in manchen Punkten bin ich einfach zu unsicher. Soll ich das wirklich so durchziehen? Und kann ich das überhaupt (wieder diese Zweifel...).
    Ich weiß, du bist eine starke Frau und du kannst das, aber ich, die noch nicht so recht mit beiden Beinen im Leben steht und nebenbei noch die ein oder andere Frau um sich herum hat, die mich schief angucken oder anscheinend nicht mögen (ich weiß leider auch nicht warum..). Ich weiß nicht, ob ich das hinbekomme... Und ich hoffe auf Tipps von dir und ein paar hilfreiche Worte!

    Aber erst einmal - DANKE!

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Joanna,vor Jahren war ich mal zur Kur, depressive Midlifcrisis oder so haben die Ärzte gesagt. Hätte ich dich damals schon gekannt,wärs vielleicht nicht passiert. Aber so wie es mir im Moment geht, kann es nicht besser sein. Und ja, ich kenne auch schlechte Minuten, aber ganze schlechte Tage gibt es bei mir auch nicht mehr. Ich kann das inzwischen auch sehr gut mit der positiven Einstellung zum Leben. Und was andere über mich denken, ist mir auch wirklich egal, man sollte nur immer ehrlich zu sich selbst sein. Wen ich nicht mag oder wer eine negative Austrahlung auf mich hat, den meide ich so gut es geht. Und mit dieser Einstellung lebt es sich sehr gut. Lg, Sabine aus Leo

    AntwortenLöschen
  24. Danke für diese Worte,haben mich sehr berührt,denn das ist genau das, warum es geht.

    Ganz lieben Gruß Christina

    AntwortenLöschen