Freitag, 31. August 2012

good bye summer! + Gewinner




Diesmal verabschieden wir nicht nur einen Monat, sondern gleich eine ganze Jahreszeit :-).

Wir haben den Sommer genossen wie noch nie!
Im August....

- habe ich Euch nach Stuttgart mitgenommen, und einen Geheimtipp für Jungs verraten,

- konnten wir die Ferien bei schönstem Wetter genießen: mit vielen Kindern im Haus, Pool, und kreativen Party-Ideen

- es gab leckere Rezepte: für ein american barbecue, einen Pflaumenkuchen und die besten (und vielseitigsten) Cookies der Welt,

- haben wir uns bewusst gemacht, dass man regelmäßig im Kopf aufräumen sollte, und ausmisten, was dort nicht hineingehört (sonst sammelt sich dort so viel an und man endet wie Unterschichten-tv bei RTL, das will ja keiner) und es gab eine kostenlose Selbstanalyse von Dr. Prof. Goetz (ich habe in Usbekistan promoviert, mein Titel wird hierzulande nicht anerkannt - Bürokratiekram, Ihr kennt das ja.)

- haben wir viel Zeit in unserem Sommerhaus am Meer verbracht: geschwommen, gelacht, Fisch gegessen, gelesen und entspannt - und das erste Mal gleich zwei Freunde unserer Kinder mitgenommen, was sich als Idee des Jahres herausgestellt hat. Es war wunderbar!
Und ungewöhnlich warm und sonnig für die Ostsee.













Aber auf den September freue ich mich ganz besonders!

- denn es warten tolle lunch-Ideen auf Euch, die sich super für die Schule und Büro eignen - und schnelle und frische Rezepte für daheim,

- ich werde Euch wunderschöne vintage-Outfits zeigen und wir plaudern über Herbst-Mode,

- feiern wir Noelles Geburtstag mit Flohmarktfunden, tollen Farben und WOW-Ideen,

- dekorieren wir das Haus mit einfachen und wirkungsvollen Dingen,

- und es gibt endlich wieder Shop-Vorstellungen von richtigen online-Schätzen mit ausgesuchten und schönen Produkten - und natürlich passende give-aways!


Ich bin voller Energie und Vorfreude auf diesen wunderschönen Monat - und ich freue mich ganz besonders darauf, alles Schöne, Starke und Inspirierende mit Euch teilen zu können!

Good bye, august - hello september!

Liebesgrüße (Urlaub spontan verlängert - vielleicht sind am Montag alle wieder hier. Vielleicht.)
Joanna



**********************
Und nun zum Gewinnspiel: so viel "dirty talk" wie bei diesem Post gab es noch nie bei den Kommentaren!
Es hat sich herausgestellt: Euch sind die inneren Werte sowas von egal... Ihr wollt nur ihren KÖRPER!
Tolle Sache, das.

Die echten Männer dürfen nun vernaschen:

1. TheFashionvictim67
2. Anja aus GBW
4. Simone H. aus B.M.

Herzlichen Glückwunsch, bitte Mail mit Adresse an mich!



Mittwoch, 29. August 2012

ideas for the end of summer





Nur noch wenige Tage, und dann ist er vorbei!


Höchste Zeit, um noch einmal...


1. In der Stadt abends etwas zu trinken - mitten unter Menschen draußen zu sitzen und die Atmosphäre zu genießen, das Lachen, die warme Luft, die Lichter der Stadt.


2. Zu jeder möglichen Gelegenheit Sommerkleider zu tragen - bald werden wir unsere nackten Beine unter Strümpfen verstecken müssen, also führt sie alle noch mal spazieren!


3.... und dazu natürlich Highheels: Riemchensandalen, Peetoes, und alle offenen Schuhe, bevor sie für ein Jahr im Schrank verschwinden.


4. Einen schönen Sommer-Nagellack aufzutragen: wie wäre es mit zarten Gold oder sehr hellen Türkis?
Ich habe einen Goldton von OPI entdeckt, der edel und gar nicht kitschig wirkt.


5. Neue Wäsche zu kaufen: einmal in schön, und einmal in schön und praktisch. Ihr wisst, was ich damit meine ;-). 
Entsorgt dafür 2 Sets der alten, die nicht mehr wirklich vorzeigbar ist. 
Ihr wisst auch hier, was ich damit meine. 
Noelle und ich haben es die Tage gemacht: ein wunderbares Gefühl!
(klar, kann man immer machen - aber warum nicht JETZT?)


6. Einen Strauss bunter Freiland-Rosen zu kaufen: Duftrausch in schön!


7. Unter der Woche in der Lieblings-Eisdiele Eisessen zu gehen, einfach so.


8. Statt dem Abendessen die Kinder oder den Liebsten zu schnappen, und ein spontanes Picknick draußen zu machen. 
Ich weiß, oft ist man abends zu schlapp, also macht es Euch einfach.
Ihr braucht keine aufwendige Rezepte oder Zutaten: kauft ein Baguette, ein paar Würstchen, eine Melone und nehmt Bier und Limo in Flaschen mit: perfekt!
Ihr werdet es nicht bereuen!


9. 5 Teile aus Euren Kleiderschrank zu entsorgen.
Oder 5 Teile aus Eurer Küche.
Oder 5 Teile aus einer Schublade.
Egal, wo: verschenkt oder werft 5 Teile aus Euren Haushalt weg!
Heute! Jetzt!


10. Jemanden, den Ihr gern habt, eine "es ist Sommer-und ich mag dich-sms" zu schreiben.
Oder... "du bist mein Sommer".
Oder auch... "ich will jeder Sonnenstrahl sein, der deine Nase kitzelt."
Oder... "wenn es dich nicht gäbe, könnte man den Sommer sowas von vergessen."
Oder... "du bist wie meine Lieblings-Eissorte, wie das erste Mal ins Meer zu springen nach einem langen Winter, du bist wie die Abendluft nach einem heißen Tag, das Highlight in jeder Jahreszeit!"
Kitschig?
Ja, vielleicht ein bisschen... aber sooo schöööön...


11. Wenn es dunkel wird: 
abends ins Cabrio, auf's Land fahren, an Felder und Wiesen vorbei, und ganz laut Euren Lieblings-Sommer-Lied aufdrehen.
(Auch wenn er live schlecht sein soll: dieses Lied ist einfach hammer!)



Wind in den Haaren, das Zirpen der Grillen in den Ohren(nur zu hören, wenn der Sänger kurz Luft holt), den Duft des Sommers in der Nase.
Ihr habt gar kein Cabrio?
Mist...
Ich auch nicht.
Aber alle Fenster runter tut es genauso - ich hab's ausprobiert :-)!


12. Noch einmal grillen!
Und zwar Meeresfrüchte oder nur Gemüse oder zarte Lammcarré-Stücke mit Tomaten-Bohnen-Salat... draußen sitzen, eiskalten Weißwein trinken und genießen.


13. zarten Sommer-Schmuck tragen.
Hauchdünnes Armband auf brauner Haut - oh, so schön!
Ich muss Euch unbedingt meinen vintage-Fund zeigen... und Jils neuen Schatz.



Was ich damit eigentlich sagen wollte...
Genießt jede Sekunde!
Sie ist kostbar, sie kommt nicht wieder, du bist jung und schön und die Welt ist dein!
Es kann dich NIEMAND daran hindern, alles zu genießen - kein Umstand, kein Mensch, kein Gefühl, kein Gedanke.
Der Einzige, der dich daran hindern könnte, bist du selbst.
(und so blöd bist du ja nicht...)

Und was ich damit eigentlich sagen wollte...
DU BIST MEIN SOMMER!
UND MEIN HERBST UND MEIN WINTER UND MEIN FRÜHLING!
BABY, DAS BESTE BIST DUUUUU!

Liebesgrüße
Joanna
(die mindestens 100 Ideen für den Herbst hat, aber schön eins nach dem anderen.)



Waaaaas?
Ihr Männer wollt nicht Eure Nägel lackieren und keine Riemchen-Sandalen oder Sommerkleider tragen?

Äh.. na gut... dann könntet Ihr stattdessen...

1. Nach Feierabend in die Beachbar gehen - bald machen die alle zu, also JETZT!


2. Einen schönen Sommer-Schmuck kaufen UND ihn verschenken (eine völlig uneigennützige Idee meinerseits, ich will nur EUCH helfen - davon z.B. schwärmt Jil gerade).
Kein Geld?
Ein Mann hat mir diesen Sommer aus ein paar Holzperlen ein Armband gebastelt.
Ich hätte nicht glücklicher sein können - ich strahle jedesmal, wenn ich es trage!
Ehrlich wahr!
(er wollte dafür aber auch gleich eine neue DIY-für Männer-Kolumne auf Liebesbotschaft dafür bekommen! Ich glaub's nicht!)


3. Auf das Motorrad steigen und in der Abendsonne ein paar Runden drehen.
Feel the freedom!


4. Feiern gehen - und sich schick machen dafür.
Gibt es etwas Schöneres, als gut angezogene Männer?
Watch 0:41!
(Dabei wollte ich sie daheim behalten, bis sie 32 Jahre alt ist... was hab' ich falsch gemacht?!)




5. Eine große Packung Häagen Dazs kaufen, und sie mit zwei Löffeln draußen in der Stadt mit Euer Liebsten essen.
Wetten, das findet sie tödlich romantisch?
Ja, kitschig, aber sooo schööööön...

Alle anderen Punkte von oben könnt Ihr genauso umsetzen:


*ENJOY YOUR END OF SUMMER!*






Dienstag, 28. August 2012

Noelle and Toni proudly present: best cookies ever!









Das Rezept ist so gut, dass die Mädchen sie gleich 3 mal nachgebacken haben!

Die Cookies sind außen knusprig, innen weich, und eignen sich hervorragend zur Aufbewahrung.
Außerdem könnt Ihr das Grundrezept mit Euren Lieblings-Zutaten gut verändern.




Cookies-Grundrezept:

TEIG:
280g Mehl
1TL Salz
1 TL Natron

250 g weiche Butter
260g Zucker
1 TL Sirup (haben wir weggelassen, da keiner hier zu finden, aber es empfiehlt sich, da sie dann die perfekte Süße haben. Z.B. den Grafschafter Goldsaft)
2 Eier
1 PäckchenVanille-Aroma (haben wir auch weggelassen)

AUßERDEM:

2 der folgenden Zutaten:

*100 g Haferflocken
*80 g Weizenvollkornmehl
*80 g Kokosnuss
*150 g Müsli

und 2 der folgenden Zutaten:
*50 g Walnüsse, gehackt
*50 g Pecannüsse, gehackt
*100 g Rosinen
*100 g getrocknete Cranberries
*100 g Datteln gehackt
*100 g getrocknete Feigen, gehackt

und 2 der folgenden Zutaten:
*100 g Zartbitterschokolade, grob gehackt
*100 g weiße Schokolade, grob gehackt
*100 g Vollmilchschokolade, grob gehackt
*100 g Daim-Schokoriegel, grob gehackt.

1. Ofen auf 185° vorheizen
Backblech mit Backpapier auslegen.
Mehl, Salz und Natron vermischen.

2. Mit einem Handmixer die Butter in einer Rührschüssel weich und cremig rühren.
Zucker und Sirup hinzufügen, und schlagen, bis die Masse leicht und fluffig ist.
Ei und Vanillearoma hinzufügen, und einige Minuten weiterschlagen.

3. Mit einem Holzlöffel oder Gummispachtel die Mehlmischung untermischen, bis gerade so ein Teig entsteht.
Vorsichtig die ausgewählten Zutaten hinzufügen.

4. Den Teig löffelweise auf das Backblech tropfen lassen.
Ca. 10-12 Minuten backen, bis die Cookies goldbraun sind.

Wir haben dunkle Schokolade, Cranberries und Haferflocken genommen - 3 Zutaten also, und es hat funktioniert!
Noelle hat sogar statt den Cranberries frische Himbeeren mitgebacken (das sieht man gut auf dem Foto mit dem Blech), und auch das schmeckte fantastisch.
Ihr könnt also Eurer Fantasie freien Lauf lassen.

Dieses großartige Cookie-Rezept stammt aus diesem Buch, das ich auf einem Flohmarkt gefunden habe.
Wunderbar! 
Die einfachen Rezept sind oft so gestaltet, dass man sie nach Belieben variieren kann: unbedingt empfehlenswert.
Ich habe darin u.a. ein Rezept entdeckt und ausprobiert, dass sich perfekt als Schul-Frühstück eignet... aber dazu mehr im September :-).

Liebesgrüße
Joanna

Freitag, 24. August 2012

perfect summer-day...



... fängt mit einem Blaubeer-Pancakes-Frühstück an - die Blaubeeren wurden frisch im Wald geplückt!




Anschließend besprechen wir gemeinsam, an welchen Strand wir gehen wollen.

Bis wir gepackt haben, spielen die Kids noch ein bisschen...



Was die Strände betrifft, haben wir nämlich die Wahl zwischen...

a) dem Strand vor Ort, der sich nur wenige Gehminuten vom Haus befindet.

Dieser ist klein, mit eher ruhigen Gewässer, da in einer Bucht gelegen - und mit schönen Strandkörben und wenigen Menschen perfekt zum Chillen und Luftkissen fahren.
Bilder davon gibt es z.B. HIER und HIER.

Es befindet sich nur ein Restaurant in der Nähe (in dem es vorwiegend Fisch gibt), und ein Imbiss, in dem es NUR Fisch gibt.
Außerdem einen Eisstand mit zwei (!) Eissorten.
Yeah.
Alles ganz aufregend.
Vor allem, wenn man seit 10 Jahren hinkommt.

Sollte ich mal im Supermarkt oder dem Gemüseladen nicht genug Geld dabei haben, sagt die Verkäuferin Dinge wie:
"Ist nicht schlimm, Skrabie... zahlst du den Rest eben beim nächsten Mal."
"Skarbie" heißt übrigens Schätzchen.

Hier im Ort bewegen sich die Kinder ganz selbstständig und frei, fahren mit ihren Fahrrädern durch die Gegend oder laufen Barfuß den ganzen Tag (ja, auch auf der Straße und im Supermarkt).

Nur selten verirren sich die Touristen hierher, auch am Strand trifft man nur die Einheimischen.
Ich vermute, dass wegen eben diesen Einheimischen die Mädchen von mir Dinge wissen wollen wie:
"Joanna, wie sagt man auf polnisch: "süß"?
"Im Sinne von "es schmeckt süß"?"
"Nein, im Sinne von "du siehst süß aus".

Äh... wahrscheinlich wollen sie nur ein paar polnische Vokabeln üben, die beiden.
Ja, das wird es sein.


b) dem Strand am nächstgelegenem Badeort, in den halb ganz Polen Urlaub macht.

Hier gibt es eine Strandpromenade mit Hunderten von Essenständen und Cafés.
Sollte man diese übersehen haben, laufen alle 10 Minuten Verkäufer durch den Strand und brüllen Dinge wie:
"KUKURYDZA GOTOWANA!!!"
"LODY SMIETANKOWE!!!"
und ähnliche Dinge, für die man sie erwürgen könnte, wenn man es gerade mal geschafft hat, auf dem Handtuch einzudösen.

Der Strand ist voll wie am heißesten Tag in Rimini, und man kann alle 10 Minuten (also immer regelmäßig abwechselnd zu den Strandverkäufern) haargenau mitbekommen, wie eine der Mütter am Nachbarplatz ihr Kind auf polnisch beschimpft.
Ich mag jede Menge Vokabeln vergessen haben: aber meine Kinder auf polnisch beschimpfen - das kann ich jetzt mühelos.

Solltet Ihr also an diesen Fähigkeiten interessiert sein: fahrt im August nach Misdroy.


c) einen Traumstrand fernab der Touristenströme.

Weißer, puderzuckerfeiner Sand, perfekte Wellen, kaum Menschen, soweit das Auge reicht.

Das Gute daran: es gibt keine Essenstände.
Das Schlechte daran: es gibt keine Essensstände. Falls man zufällig Hunger bekommt.
Also jedesmal.
(auch keine Strandkörbe oder schreiende Verkäufer logischerweise).

Und das ist der Haken an der Sache:
um diesen Strand zu erreichen, muss man einen Fußweg von ca. 20 Minuten in Kauf nehmen.
Der Weg ist wunderschön, führt er doch durch einen Wald im Naturschutzgebiet.
Ein Traum... hätte man nicht Boards für alle und Unmengen an Essen im Schlepptau dabei.
Hat man aber, weil man zufällig immer Hunger...

Ist man allerdings am Ziel, überwältigt einen die Schönheit der Natur so sehr, dass man wirklich jedes mal kurz den Atem anhalten muss.

Bis man wieder den Rückweg antritt - der dauert interessanterweise mindestens 30 Minuten.
Trotzdem lohnt es sich!











Mehr Bilder von diesem Strand sieht Ihr HIER und HIER oder HIER.

Falls Ihr auch an der Ostssee Urlaub machen, und länger als eine halbe Stunde im Wasser bleiben wollt, sind Neopren-Shorties perfekt dafür!
Diese hier sind sehr empfehlenswert.

Liebesgrüße
Joanna

Mittwoch, 22. August 2012

after the sunset
















Ich genieße es soooo, die Teenie-Mädchen um mich zu haben!

Sie sind süß, wunderschön, kreativ, sprühen nur so von Lebenslust, Humor und Ideen!
Sie versuchen vergeblich bis mittags zu schlafen, und sitzen mit einem verpennten Blick am Frühstückstisch, Noelle mit ihrer Schlafbrille in den Haaren, und Toni mit einer Strickmütze mit Fell-Bommel: beides habe ich für die Mädchen auf dem Flohmarkt gekauft.
Sie tragen Shorts, Tops, Schlafbrille und eine Fellmütze!
Im Sommer!
Sie backen um 11 Uhr nachts Kekse und tanzen dabei zur lauten Musik, sie stehen ganz lange vor dem Spiegel und sagen dabei Dinge wie "Oh Gott! Meine Haare!", sie führen mit mir lange ernste Gespräche über Gott und die Welt, und wie sie funktioniert, sie tragen Ketten zu ihren Bikinis (erinnert mich an Jil in ihrem Alter, HIER), sie kichern den ganzen Tag und die halbe Nacht, was bewirkt, dass sie morgens ganz verpennt am Frühstückstisch...

Sie sind so Z.U.C.K.E.R.

I'm in love!

Schaut mal, wie sehr sie sich seit dem letzten Jahr verändert haben: HIER.

Liebesgrüße
Joanna

p.s. als ich die Fotos gemacht habe, lies ich sie vorab von den Mädchen anschauen.
Toni: "oh neeeeein... ich sehe ja sch...."
Ich (sie unterbrechend): "TONI!!! Sag das noch mal, und du kommst nie mehr mit!"
Toni: "Aber wenn ich doch sch..."
Ich: "Toni, mein Schatz... wir müssen uns jetzt mal ernsthaft unterhalten."
Noelle (grinst wissend): "Ha, ha... Toni, viel Spaß."

Sie weiß bescheid ;-)... und Ihr wahrscheinlich auch, ne?

Dienstag, 21. August 2012

pool-party-ideas V.



Heute kommt der letzte Teil der Pool-Party-Ideen-Reihe, und die Kür: die Torte!



Ich habe sie nach dem bewährten Prinzip gemacht:
- Fertiger-Biskuit aus dem Supermarkt mit Sahne und frischen Früchten gefüllt
- Fondant-"Decke"

Wie kommen nun die Wellen zustande?
Ihr braucht nur etwas Fondant in weiß + blau und einen Flizstift :-)!
Tadaaaaa... nichts geht über Profi-Zubehör.

Zuerst überzieht Ihr die Torte wie immer - das Gute daran ist, dass die schwierigen Stellen, an denen es oft Falten gibt, nicht so exakt gearbeitet werden müssen, da sie im Nachhinein mit den Wellen bedeckt werden.
Nun braucht Ihr etwas Fondant in weiß und blau und einen Tropfen grüner Lebensmittelfarbe für den schönen türkisen Farbton.
Ihr knetet dem blauen Fondant so viel Weiß unter, bis Ihr verschiedene Abstufungen von Türkis erhaltet - ich machte vier Wellen-Stufen, aber grundsätzlich gilt: je mehr, umso schöner und filigraner wirkt das Ganze.

Nun rollt Ihr einen Streifen dünn aus, und rollt die Kappe des Stiftes mit etwas Druck über das Fondant - es ergibt sich ein geriffeltes Muster.
Ihr fangt mit der untersten, dunklen Welle an, und befestigt die hellen jeweils darüber.
Befestigt... öhm... eine Frage an die Torten-Feen unter Euch: wie macht Ihr das?
Ich hatte große Mühe, die Wellen an Ort und stelle festzumachen, und musste mir mit festen Zuckerguß behelfen.
Am Ende rollt Ihr eine runde Form aus, die etwas größer ist als der Torten-Durchmesser, bearbeitet den Rand dementsprechend mit dem Filzer, und legt die Decke als oberste Schicht über alle anderen: voila!

Ihr wisst, dass ich schlichte Torten am liebsten mag - ist diese hier nicht perfekt für eine Pool-Party?
Wer das Fondant nicht mag, kann es natürlich durch farbiges Marzipan ersetzen, oder beim Essen einfach übrig lassen, und nur das Innere der Torte genießen.

Aus dem übriggebliebem Fondant habe ich spontan mit den Fischausstechern kleine Fische für die Cupcakes ausgestochen: macht das unbedingt einen/zwei Tage vorher!
Dann trocknen die Fische schön, und sehen noch viel besser aus.
Für einige der Cupcakes habe ich nur schlichte Perlen als Deko benutzt.














Ich hoffe, Euch hat unsere Pool-Reihe gefallen und Ihr könnt etwas davon für Euch umsetzen?
Ich wünsche Euch viel Freude beim Nachbacken/Basteln!

Das Fondant habe ich von HIER.
Die Pappbecher in türkis gibt es HIER.
Die Trinkbecher mit Deckel: HIER

Die Bezugsquellen für alle Produkte, die ich verwendet habe, und genaue Anleitungen stehen jeweils unter dem Post:
Teil I.
Teil II.
Teil III.
Teil IV.

Liebesgrüße
Joanna

p.s. die echten Männer lose ich aus, wenn ich wieder da bin!