Donnerstag, 30. Juni 2011

Himbeer-Cupcakes

Da Bloggerland randvoll mit sehr talentierten und obendrein unwiderstehlich wundervollen Menschen ist, muss man das Rad nicht jedesmal neu erfinden :-).


Man nehme: das Muffin-Rezept von Bianca ♥♥
Und dazu das Topping von Yvonne ♥♥
Und die Silikon-Förmchen von Eva ♥♥






Et voilà!





Liebesgrüße
Joanna
(Bianca, Noelle lässt fragen, warum einem so schlecht wird, wenn man ganz viel rohen Muffinteig nascht. Ich hab ihr zumindest gesagt, dass sie das DICH fragen soll, ist ja schließlich nicht mein Rezept!)

Mittwoch, 29. Juni 2011

Summertime is...

... for dresses!


Liebesgrüße
Joanna




Kleid: aus dem Urlaub mitgebracht
Schuhe + Tasche: Zara

Dienstag, 28. Juni 2011

von Heizungsverkleidungen und nervigen Autofahrern

Ich bin kein so guter Autofahrer.
Und zwar aus folgendem Grund: ist an einer Straßenecke ein Haufen Sperrmüll zu sehen, und es ragt etwas heraus, das nur im Entferntesten brauchbar aussieht, dann ist es mir auch egal, ob ich mit 60 Stundenkilometern mich auf einer vollen Bundesstraße befinde: ich bremse ruckartig, halte den ganzen Verkehr auf, ich stelle mich unmöglich hin (alles hupt, Hupen macht ja SO SPAß! Endlich einer, den man anhupen kann! Meine Hupe ist lauter als deine!), und schaue, was ich noch brauchen könnte.. ääh... haben will.
(der Spermüllberg lag vor einer alten Villa aus den 30er Jahren, by the way).


Diesmal waren neben den zwei Hockern riesige alte verschnörkelte Heizungsverkleidungen aus weißem Holz darin... so wunderschön!
Einfach perfekt, um... äh... was nochmal... weiß jetzt auch nicht sofort.
Aber stellt Euch mal vor, man bekommt ein altes Schloss in Frankreich geschenkt, und hat nur hässliche Heizkörper darin!
Passiert ja alle Tage!
Und dann steht man da!
Und nur, weil das Kind, das auch im Auto saß, Dinge wie "Mamaaaaaa, der Papa lässt sich scheiden, wenn du die anschleppst" sagt, hat man es liegen lassen (nach kurzem Abwägen, ich gebe es zu.).
Das, und wegen der Tatsache, dass man in einen vollgeladenen Kombi keine 5 Meter langen wunderschönen weißen Heizungsver... ach menno.


Wenn das nächste Mal ein Lieferwagen im Sperrmüll liegt (was die Leute alles so wegschmeißen?), dann ist er meins!
Da können sie hupen, soviel sie wollen!


Liebesgrüße
Joanna







Montag, 27. Juni 2011

ABER...

Kennst du das?
Du hörst von jemandem etwas Gutes, du wirst so richtig ermutigt,  jemand freut sich einfach über etwas, er ist begeistert und überschwänglich, und teilt es dir mit - und du sagst dann: "Ja, ist ja schön und gut, ABER..."


- ABER... es ist alles nicht so einfach....
- ABER... wärst du mal in MEINEN Umständen (die natürlich eine Million mal schlimmer sind als deine)...
- ABER... ich schaff das einfach nicht...
- ABER... ich hab's versucht, und es hat nicht funktioniert...
- ABER... ich kenne jemanden (oder jemanden, der jemanden kennt, oder ich hab darüber gelesen oder was im Fernsehen gesehen), der hat es versucht, und es hat bei ihm nicht funktioniert...
- ABER... man sollte lieber vorsichtig sein...
- ABER... du bist noch jung und komm DU mal in mein Alter...
- ABER... MEINE Situation ist eben BESONDERS SCHLIMM (dann folgt nochmals die genaue wiederholte Schilderung der Situation)
- ABER... ich bin noch nicht so weit...
- ABER... ich hab halt alles falsch gemacht, und es ist meine Schuld, dass es so aussieht... jetzt muss ich es auch ausbaden... seufz...
- ABER... das kann man auch anders sehen...
- ABER... ich habe eben eine andere Vergangenheit...


Naaaa ;-)?
Ich WETTE, du kennst solche Gedanken.
Jedesmal, wenn du dich einer Herausforderung gegenüber siehst, gibt es nämlich ein breites (allgemein anerkanntes!) Angebot an AUSREDEN, warum dieses oder jenes BEI DIR nicht geht.
Warum du dich nicht so richtig freuen kannst.
Warum du nicht in der Fülle deines Vaters, nicht in der Fülle Deiner/Seiner Möglichkeiten leben, Sein Leben in dir genießen, und diese Welt mit dir selbst beschenken kannst.
Warum BEI DIR so viel schief läuft, und überhaupt, wenn die anderen nicht so blöd/böse/gemein/verlogen/wasauchimmer wären.


Und es gibt mehr als genug Menschen (manche nennen sich auch "Freunde"!), die dir sofort bestätigen werden, dass du es WIRKLICH BESONDERS SCHLIMM erwischt hast, und ja... immer trifft es dich... und überhaupt, du Ärmste!


AUSREDEN.
Es ist ja ein freies Land, und du kannst natürlich weiterhin dein Leben mit Ausreden verschwenden, und das Mittelmaß leben, das die breite Masse lebt...
ODER:
du verbietest deinem Kopf, sich die nächstmögliche Ausrede zu suchen - irgendeine liegt immer parat.
Und sagst: STOPP! Keine Ausreden!
Und holst dir nur das GUTE in deinen Kopf!







NUR DAS GUTE, ERMUTIGENDE, STARKE, KLARE (klar im Gegensatz zu: verwirrend, kompliziert, unklar), FREUDIGE, LEBENDIGE FÜR DICH!!!!
NUR DIE LIEBE (zählt ;-))!
NUR DAS DENKST DU!!!


Kein "ich würde gerne... aber...", kein "ich schaff es einfach nicht...", kein "ach, wenn es nur so einfach wäre..."!
Du KANNST gerne weiterhin mit Ausreden spielen, aber du wirst kein Stück in deinem Leben voran kommen damit, glaub mir!
Wenn du dir wirklich Veränderung wünschst, dann gibt es nur diesen einen Weg:
den Weg der Liebe.
Den Weg der Freiheit.
Den Weg der Entschiedenheit.
Den Weg des Vertrauens.


"Jaaaa... aber meine Realität ist so ganz und gar nicht gut, stark, freudig... wie soll ich dann nicht darüber nachdenken...?"
Ach was!
Das, was du Realität nennst, ist doch nur eine Momentaufnahme deiner äußeren Umstände.
Die sind heute so, und morgen so.
Dieses Jahr schlecht, nächstes Jahr besser, übernächstes Jahr wieder was.
Heute scheint die Sonne, morgen regnet's.
So ist es halt.
Hü und hot.



KEINE AUSREDEN MEHR.
Einfach nicht zulassen.
Du WILLST es ja nicht mehr.

Wenn du kein Butterbrot willst, dann MACHST du dir auch keins.
Wenn du keine Sorgen haben willst, dann MACHST du dir auch keine.
Wenn du keine Ausreden willst, dann... eben nicht mehr.

Denn jedesmal, wenn du eine Ausrede benutzt, beraubst DU dich der Lösung (nein, da muss der Feind dich gar nicht berauben. Du erledigst das von ganz alleine ;-)).
Du schiebst die Verantwortung auf äußere Umstände/andere Menschen/wasauchimmer ab, und beharrst darauf, dass es BEI DIR nicht geht.
Und damit machst du die Klappe zu.
Dann sei wenigstens so ehrlich, und sag: "Ja, mir geht's schlecht, und danke für die Ermutigung, aber ich nehme lieber eine Ausrede, um mich im Selbstmitleid zu baden. Ich will da gar nicht raus. Schließlich hab ich mit meiner Opfer-Mentalität auch Aufmerksamkeit."
Weil... dann müsstest du u.U. einfach deinen Hintern hochkriegen, und Dinge tatsächlich verändern - und was gäbe es dann noch zu jammern?
Eben.

Aber wenn du die Nase voll davon hast - und wirklich Veränderung willst, dann habe ich eine Botschaft für dich!



Glaub mir: du kannst angesichts des heftigsten Sturms wie ein Baby ruhig schlafen, WENN dir bewusst ist, wer in dir lebt, und was die Konsequenzen davon sind.
Also, wenn du schon deine ABER'S so liebgewonnen hast, dann zeige ich dir heute den sachgemäßen Umgang damit, ja ;-)?


- "Alles sieht so scheiße aus... ABER das wird alles ganz super. Alles kommt in beste Ordnung. Und solang kann ich mich entspannen, denn ich vertraue ja IHM (Vertrauen= absolutes Überzeugtsein von Dingen, die man (noch) nicht sieht, hört, fühlt)
- "Die Grippe/Magendarm/EHEC/wasauchimmer geht um... ABER uns wird es diesmal nicht treffen. Wir bleiben gesund. Aber sowas von. Und zwar langfristig."
- "Ich kann mir das nicht leisten... ABER das macht gar nichts. Ich genieße jeden Augenblick und der Papa schenkt mir ne Idee, wie ich mir das leisten kann."
- "ich fühl mich heute gar nicht so.. mir ist komisch... ABER ich glaub den komischen Gefühlen nicht länger! Alles passt mit mir, alles ist bestens, der Papa liebt mich und ich lieb mich, dass es kracht."
- " mir ist das alles zu viel... ABER dem Schrott glaub ich auch nicht. Ich bin die Stärkste, ich gehe durch die Herausforderungen durch, werde dadurch NOCH stärker und freudiger und entspannter und alles, alles alles ist mir möglich und ach, freu! Was sollte MIR zuviel sein? Des isch gar net meeeglich, sagt der Schwabe."
- "Die Wirtschaft... meine Firma... mein Arbeitsplatz... ABER der Papa sorgt p e r f e k t für mich! Ich bin voller Gaben und Talente, voller lukrativer Ideen, ich werde so viel Geld haben, dass ich nicht nur sehr gut versorgt bin, sondern darüber hinaus IMMER anderen geben kann. Und zwar ganz unabhängig von der Wirtschaftslage."
"Alle gehen mir auf die Nerven... ABER ich bin nicht hier, um mich über andere zu ärgern, oder sie auf ihre Fehler hinzuweisen, sondern, um sie freizusetzen, sie zu ermutigen, und sie zu lieben - was nicht heißt, dass ich jedermanns Fußabstreifer bin ;-). Wer meine Power schätzt: freu. Wer sie nicht will: auch gut. Da halte ich mich nicht länger auf."


Ich könnte noch eeewig so weitermachen *ggg*... aber du hast es begriffen, ne ;-)?


KEINE AUSREDEN MEHR.


Ich gebe zu, am Anfang mag es dir ungewohnt vorkommen, so zu denken.
Sich einfach zu freuen und jeden Augenblick zu genießen, egal, wie es um dich herum so aussieht.


Aber es ist sooo viel schöner!
Und soooo viel stärker!
Und sooo viel wirksamer (jetzt stell dir mal vor: du ERLEBST dann auch das Gute TATSÄCHLICH!)
Und sooo viel passender zu dir!


Jetzt erzähl mir nicht, dass so ein Opfer-Denken zu dir passt!
Oder dieses ewige sich hinter Ausreden verstecken ("ich würde ja gerne abnehmen, ABER...")
Nein, das bist doch gar nicht du!
Das hat dir irgendein winziger Lügengeist eingeredet (o.k., vielleicht schon seit Jahren), und du denkst - du bist halt so, und da geht nix mehr.


Und jetzt komme ich und sage dir: da geht noch was!
JA, BEI DIR!
Ja, da geht noch uuuunendlich mehr an Genuß, Leben, Power, Erfolg!


Und nur das will ich!
Und du auch, wetten ;-)?


Ach, ich lieb dich einfach!
Und ich glaube an dich, ehrlich wahr.


Liebesgrüße
Joanna


p.s. @die anonyme Gewinnerin der mondsalto-Verlosung: ich habe keine Mail von dir bekommen. Bitte melde dich nochmals bei mir: bisher sind alle Gewinne immer richtig angekommen.

Samstag, 25. Juni 2011

sponsor welcome+give-away!

Wie oft sitzt man schwärmend vor Party-Artikel-Dekorationen aus dem Ausland und seufzt angesichts der Kitsch-Deko, die man hierzulande überall bekommt...
Wie sehr habe ich mich gefreut, als ich liebkind-events entdeckt habe!
ENDLICH!
Die sehr sympathische Inhaberin sucht in der ganzen Welt die schönsten Produkte, die nicht vergleichbar mit der Massenware sind, und ein richtiger Hingucker und bietet sie in ihrem shop an.
Ob Dino-, Bauernhof-, oder Ballerinas-Set (in welchem die Ballerinas richtige Tütüs anhaben, kreisch!)... Ihr findet zu all den Motto-Parties auch die passenden Teller + Servietten + Girlanden.


Alleine die Homepage anzuschauen liefert Inspirationen! 


Das ist aber noch lange nicht alles:
Ihr könnt Euch entweder als kreative Mami Anregungen für Euer Fest holen und die Produkte toll mit Euren eigenen Ideen kombinieren, oder Ihr überlässt die gesamte Geburtstags-Vorbereitung und - Durchführung dem Team von liebkind.
Es ist nämlich eine Event-Agentur, die sich komplett um alles rund um die Party kümmert (wobei man so viel oder so wenig Event buchen kann, wie man möchte).
Ihr könnt sogar eine Kochparty buchen :-)!


Ich bin begeistert und freue mich sooo über meinen neuen Sponsor!
Endlich Geburtstagsdeko "in schön"!


Und natürlich gibt es wieder etwas wunderschönes zu gewinnen :-).


Ihr bekommt diese beiden Cupcake-Kits als give-away!




ZUSÄTZLICH bekommen alle Leser meines Blogs bis Ende des Jahres 10% auf alle Produkte!
Ist das nicht toll?
Ihr braucht dafür nur das Stichwort "Liebesbotschaft" bei Eurer Bestellung angeben.


Das kennt Ihr bereits:

Die einzige Bedingung ist, dass Ihr mir Euer Lieblingsprodukt aus dem Liebkind events-shop nennt - und zwar unter diesem Post als Kommentar hinterlasst (bitte keine Mails!).
Mitmachen kann auch hier jeder - mit oder ohne Blog!
Ich freu mich, wenn auch mal "stille Leser" sich zu Wort melden - bitte schreibt wenigstens Euren Namen dazu, da ich Euch sonst nicht auseinanderhalten kann.

Die Verlosung startet sofort und endet am Donnerstag um 10 Uhr.

Ich freue mich so sehr über meinen neuen Sponsor und das tolle give-away!

Liebesgrüße
Joanna (die sich heute am liebsten heute diese Flügel anziehen würde, und so das Mittagessen zubereiten :-)).

Freitag, 24. Juni 2011

how to get in style VI. - the must-haves part II.


So, Mädels... Füße hoch, eine Tasse Kaffee in die Hand und auf geht's :-)!


Weißt du, was in meinen Augen eins der größten Stylingfeinde ist?
Das Motto: Hauptsache bequem.


Natürlich sollst du dich in deinem Outfit maximal wohlfühlen, und es soll nichts zwicken oder kratzen, aber oft geht die heutzutage so populäre Bequemlichkeit sehr stark zugunsten von Weiblichkeit.
Das ist so schade.
Wenn ein Mann deine Outfits alle genauso tragen könnte (nur eben ein paar Größen größer) - dann beraubst du dich selbst so vieler Möglichkeiten, dein Wesen spielerisch zur Geltung zu bringen.


Auch wenn du ein sportlicher Typ bist, hat Funktionskleidung in deinem Kleiderschrank nur einen Zweck: sie auch zum Sport anzuziehen, comprende ;-)?
Jaaaa, auch wenn man immer mal wieder das eine oder andere "Sternchen" mit einem Paparazzi-Foto abgelichtet sieht, auf dem sie Schlabberjogginghosen oder Flips-Flops mit ausgeleiertem Oversize-Shirt trägt, und darauf Lobeshymnen gesungen werden, wie lässig das doch sei... ich persönlich halte nichts davon.


Es gibt nämlich einen Unterschied zwischen lässig und nachlässig.


Auch als Mami von Kleinkindern wirst du auf keine Berge steigen, nicht in deinem Reihenhaus joggen oder den ganzen Tag Basketball spielen.
Deshalb ist eine Fleece-Funktionsjacke der Outdoor - Hersteller, oder eine Jogginghose oder ein Kapuzenpulli einfach fehl am Platz (ja, auch wenn es viele andere Mütter tragen, auch dann :-). Wir wollen doch gemeinsam, dass sich daran etwas ändert, ne ;-)?)
(Ähm... verratet's nicht weiter, aber Kapuzenpullis von superdry sind mein liebstes Home-Kuschel-Outfit).


Wenn es unbedingt bequem sein soll, kannst du auch ein schlichtes Shirt mit einem schön geschnittenen Jeansrock kombinieren, zu einer Jeans ein weich fließendes Top anziehen, das Ganze mit tollen Accessoires aufhübschen.
Allerdings muss ich zugeben, dass ich - als die Kids noch kleiner waren, meine Accessoires daheim sofort ausgezogen habe, und auf die Ablage neben der Tür gelegt.
Ich habe so oft mit ihnen auf dem Sofa gekuschelt, ihnen vorgelesen, geschmust, sie durch die Luft gewirbelt, dass lange Ketten, Armreifen oder hängende Ohrringe einfach störend waren.
Ging es dann raus, zog ich die Kette kurz wieder an - wie der Griff zum Schlüssel oder zur Sonnebrille ;-).
Na gut... ich mach's heute noch genauso.
Allerdings kann ich bis auf Ben keinen mehr durch die Luft wirbeln :-(.
Oder du läßt bei deiner Bluse/Hemd einen Knopf mehr offen, wenn du eine schöne Halspartie oder ein tolles Dekolleté hast (Vorsicht: eins zu viel kann schnell billig wirken).


Oder wie wäre es mit einem Jersey-Kleider mit Strech-Anteil?
Das ist sehr bequem UND weiblich, schmiegt sich wie eine zweite Haut an und knittert nicht.
Ich habe eins in dunkelblau, eins in schwarz (vom Flohmarkt) und eins in einem sanften Kamelton.
(das letzte hat Jil beim Shooting getragen, das werdet Ihr noch sehen.)
Da ich Kleider liebe, werde ich vielleicht nochmal einen extra Teil darüber schreiben.




Wenn du es nicht wirklich gewohnt bist, dich betont weiblich anzuziehen, dann schlage ich dir etwas vor: suche dir zu Anfang einen Tag in der Woche aus, an dem du dir Mühe gibst, etwas richtig unpraktisches anzuziehen, das einfach NUR schön aussieht ;-).
Du trägst hohe Schuhe zur Jeans+Blazer, oder einen weitschwingenden Rock oder ein Flatter-Sommerkleid.
Und dann gehst du damit in die Stadt, und genießt die Wirkung, die du auf andere hast, und spürst, wie du dich anders bewegst.
Dress for the moment ;-).
Ich trage am Wochenende fast immer ein Kleid oder Rock, im Sommer viel öfter.
Deine Bewegungen sind automatisch graziöser und anmutiger in einem Kleid oder in hohen Schuhen, man kann darin nicht mehr einfach so durch die Gegend "schlurfen".
Und das ist gut so :-)!


Begriffe wie Eleganz, Anmut oder Grazie werden heutzutage leider selten gebraucht.
Stil und Klasse sind nicht oft die Bezeichnungen, die man unter den Modefotos findet.
Dabei sind es genau die Worte, die eine Frau beschreiben, die ihre Weiblichkeit liebt und sie genießt - sie gekonnt und ohne viel Mühe inszeniert, und ihre Vorzüge betont - und zwar ohne, dass es aufdringlich oder billig wirkt.


Eleganz drückt sich natürlich durch das ganze Wesen aus: die Art, wie du auftrittst, wie du dich bewegst, wie du sprichst... wie du BIST.
Eine Frau kann noch so perfekt angezogen sein: wenn sie ihren Mund öffnet, und nur dummes oder negatives Zeug von sich gibt, dann hat sie für mich kein Stil. 
Manche Frauen brauchen eine Zeit, bis sie ihren Stil gefunden haben, manchen scheint es in die Wiege gelegt zu sein - oft hatten sie Vorbilder in Form von Müttern/Großmüttern, deren dieses Thema kein Buch mit sieben Siegeln war.


Jil hat seit jeher eine natürliche Art von Anmut gehabt: man konnte es spüren, als sie noch ein kleines Mädchen war.
Ob sie als Blumenmädchen in französischen Kleidern Blumen streute, oder wilde Pferde zähmte: man konnte es einfach wahrnehmen. 
Alles, was sie tut, tut sie mit einer selbstverständlichen Eleganz.
Könnt Ihr Euch noch an die GNTM-Szene erinnern, als sie einen Mann verführen sollte, und das tat, ohne ihn dabei zu berühren? 
Das hatte Klasse, und war absolut authentisch.
Sie ist innen UND außen schön ;-).
Noelle ist noch auf dem Weg ;-) - aber sie liebt es, mit mir über diese Themen zu sprechen, und genießt es einfach, sich schön zu fühlen.
Ich freue mich schon darauf, zu erleben, in welcher Art ihre Weiblichkeit sichtbar sein wird.


******************

Und jetzt der zweite Teil der Basics in deinem Kleiderschrank - ich erkläre es Euch genauso, wie ich es meinen Töchtern erklären würde :-).


IV. Tanktop


1. womit?
Ein schlichtes Top ist der perfekte Partner für alles mit Prints/Mustern, für ausgefallene Röcke oder Mäntel.
Ich finde es schön, wenn sich das Auge auf ein Highlight konzentrieren kann, und nicht überfordert wird, deshalb trage ich oft schlichte weiße Tanktops zu allen Röcken/Shorts, etc.
Ganz besonders schön sehen Tanktops unter Tuniken oder Blazern aus.
Wenn du deine weiße Bluse etwas sportlicher tragen willst, dann kannst du ein weißes Tanktop darunter ziehen, und die Bluse nur mit 1-2 Knöpfen schließen + die Ärmel krempeln.


2. Farben?
Halte es einfach mit den Farben:
weiß, hellgrau, navy, sand, etc.
Knallrot und knallgrün sind toll, um Kinder auf einem überfüllten Strand zu finden ;-) - und das war es auch schon *g*.


3. no go's:
- zu kurz (Bauch zeigen dürfen nur Frauen, die keinen haben. Und auch diese sollten u. 25 sein). Meine Tops rutschen oft unfreiwillig etwas hoch, selbst wenn sie lang genug sind, weil ich eine sehr schmale Taille habe. Das nervt zwar, aber es gibt schlimmeres ;-).
- zu tiefe Einblicke. 1-2 cm Unterschied können zwischen "Klasse" und "billig" entscheidend sein.


4. Labels:
Petit Bateau ist der Klassiker, Abercrombie&Fitch hat eine tolle Länge und einen schönen Schnitt (nur online in D erhältlich, soviel ich weiß).
Ich mag die Tops mit den schmalen Trägern von H&M.


Bianca:
Tanktop leider absolutes nogo bei auch nur dem kleinsten Speckproblem. 
Es liegt einfach zu eng am Körper an um Speckpölsterchen verstecken zu können und betont leider auch unschöne Oberarme. 
Unter einer durchscheinenden Bluse kann man es aber wohl tragen, viel besser als den Blick auf einen BH ;o)
Ich habe sehr viel Tanktops in allen möglichen Farben die ich aber wirklich nie solo trage, sondern mit farblich passenden Shirts oder Blusen/Tunikas. 
Da sind sie dann ganz praktisch da sie alles etwas "zusammenhalten"

V. Ringelshirt/Pulli
Ich gebe es offen zu:
ich bin ein Fan von Marine Stil - und zwar schon seit Jahren, und nicht erst, als es vor Kurzen "in" wurde ;-).
Es ist zeitlos, es sieht edel UND sportlich aus, und man findet es überall.
Ich kann mich an keine Zeit erinnern, in dem es nicht im Trend war, weiß mit navy zu kombinieren, und an keine Sommerkollektion, in der es nicht zumindest einmal vorkam.
Ich mache es mir einfach: Bens Kleiderschrank besteht zu 90% aus maritimen Teilen, und Noelle und ich könnten problemlos uns einen Monat lang kleiden, wie wenn wir an der Riviera leben würden ;-).
Man findet einfach überall ganz leicht die passenden Kombi-Stücke.


Also... das Ringelshirt...
1. wozu?
mit allen Grundfarben wie: weiß, sand, cognac, d.blau, grau!
Sehr schön ist es, wenn der Look nicht ganz so offensichtlich ist: also das Ringelshirt zur Lederjacke z.B. 
Oder zur einer sandfarbenen Leinenhose.
Wunderschön: Ringelshirt + Jeans + knallrote Ledertasche.


2. No go's.
Alles, was für Tanktops gilt: zu kurz, zu eng, etc.
Achte auf die Unterwäsche (kein weiß, außer, du trägst einen weißen Bikini darunter - das ist cute und mädchenhaft).
Ziehe dich nicht an wie ein Matrose: das sieht nur bei kleinen Kids süß aus ;-).


3. Labels:
da Ringelshirts gerade angesagt sind, gibt es sie beinahe überall und in jeder Preisklasse.
Falls du eins findest, dass dir perfekt steht, und wunderschön aussieht: geh hin, und kaufe es nochmal!


Bianca:
Also ich finde es Blödsinn, dass Querstreifen dick machen sollen. 
Man sieht so oder so ob man zu dick, dünn oder was auch immer ist. 
Da kommt es auf Querstreifen auch nicht an. 
Zumal ja gerade der maritime Look wieder angesagt ist und da sind blauweiß gestreifte Tops/shirts eine tolle Sache. 
Ich habe eins und ziehe es sehr gerne an - brauche unbedingt noch welche (und sie sieht toll darin aus! Anm. der Red. :-).
Ich kombiniere es meistens mit einer dunklen Jeans und weißen Ballerinas, oder auch mal mit hellen Chucks und ner weißen Leinenhose, dazu wieder meine weißen Ketten.



VI. Lederjacke
The little touch of rock'n'roll ;-).


1. wozu?
- am schönsten mit einem zarten Flatter-Oberteil: ein Seidentop, ein Chiffonkleid, etwas mädchenhaft verspieltes: der Kontrast ist toll!
- mit einer Perlenkette: siehe oben. Das Unerwartete ist das Spannende.
- zu einem feinen edlen Kleid, um nicht zu förmlich auszusehen.


2. Schnitt?
Am besten relativ eng am Körper, schmale Ärmel, und Details wie Taschen, etc.
Eine Lederjacke ist natürlich ein Investition, aber der Look ist unschlagbar.
Ich hatte eine traumhaft schöne in Cognac, die sich einfach "in Luft aufgelöst hat" (ich habe da eine 17Jährige im Verdacht, deren Namen ich aus persönlichen Gründen nicht nennen will).
Schluchz!
Jil hat jedenfalls zwei eigene, und wie ich im TV sehen konnte, stand die dunkelbraue davon auch Mary-Lou hervorragend ;-)).


3. no go:
mit Bikerboots. Oder Lederhose.
Außer, du bist Marlon Brando.
Oder die nächste Besetzung für tomb raider ;-).


4. Labels:
Ich habe eine von vero moda und eine von superdry.
Mein absoluter Liebling stammte von Oakwood, und ich würde sie immer wieder kaufen.
Ansonsten kenne ich mich nicht ganz so gut aus.
Jils Lederjacken sind von Zara.


Bianca:
Ich habe eine Lederjacke, aber ich muss zugeben: an mir ist sie das Modell "Presswurst". 
Ich wollte sie unbedingt haben und sie ging zu, sieht jetzt aber nicht wirklich toll aus. Lederjacken sind aber was wirklich tolles, wenn es nicht grad der Blouson Schnitt der 80er ist, und stehen auch "großen" Frauen. 
Aber achtet darauf, dass sie nicht zu eng anliegen und zu kurz sind, sonst geht es euch wie mir. 
Ich werde mir aber auf jeden Fall wieder eine zulegen.

VII. das kleine Schwarze
Das kleine Schwarze ist im Grunde kein Kleidungsstück - es ist ein "state of mind" ;-).
Es ist universell, und jeder trägt es anders.
Sobald du eins findest, und es dir perfekt steht, wirst du es jahrelang tragen (außer natürlich, Schwarzwälderkirsch ist dein Grundnahrungsmittel).
Das kleine Schwarze ist DER Inbegriff von sexy UND elegant: und zwar beides gleichzeitig!


Übrigens: wenn auf einer Einladung der Dresscode: "cocktail" lautet, ist da auch das kleine Schwarze ideal (knielang).


Beim kleinen Schwarzen gilt nur eine Regel: schlicht schlicht schlicht.
Ob du dein Dekolleté betonst, oder deine Beine zeigst, oder deine schlanken Oberarme, oder alles hochgeschlossen, dafür aber figurnah ist: der Rest sollte schlicht gehalten werden.
Trotzdem gibt es natürlich unzählige Schnitte, und ganz sicher eins, dass DIR perfekt passt.
Dein kleines Schwarzes hängt irgendwo da draußen und wartet auf dich :-).




Bianca:
Das kleine Schwarze?
Warum nicht, allerdings sollte es bei Rubensdamen mind. bis zum Knie reichen und auch angeschnittene Ärmel haben. 
Ein Corsagenoberteil steht nicht jeder Frau, denn man sollte schöne Oberarme haben und auch am Hals, Dekollete nicht zu speckig sein. 
Mir selbst steht keine Corsage, ich fühle mich dann erstens zu nackt und zweitens bin ich zu speckig. 
Aber das macht gar nichts, denn es gibt auch wunderschöne schwarze Cocktailkleider mit tollem Ausschnitt und kleinen Ärmeln und darin sehen auch „wir“ unglaublich sexy aus.


Ich wünsche Euch viel Freude bei Ausprobieren und Finden Eurer Lieblingsstücke!
Liebesgrüße
Joanna (+Bianca)


Edit:
Bevor jetzt die 10. Dame schreibt, dass sie bunten Farben ganz toll, und meine Tipps zu langweilig/einseitig/wasauchimmer findet: LESEN HILFT!
Also nochmal in Großbuchstaben:


1. BASICS.
Habt Ihr die Überschrift überhaupt gelesen?
Heißt Grundausstattung, heißt: was man immer im Schrank haben sollte.
Und kunterbunt KANN man haben, und je nach Typ ist es ja schön, wenn man es auch hat.
Aber zu Grundausstattung gehört es nicht unbedingt.


2. es sind MEINE PERSÖNLICHEN TIPPS.
Und darauf habe ich nun mal meine Garderobe aufgebaut, zu diesen Stücken greife ich immer wieder.
Wenn du also nicht meiner Meinung bist: ES IST MIR EGAL.
Ich bin weder ein Modepüppchen, noch eine Modedesignerin, oder sonst was.
Du brauchst es mich nicht wissen lassen, wenn du eine Frau kennst, die eben mit 50 noch Kapuzenpullis trägt, etc... es ist mir wurscht.
Dann ist es deine Meinung, und du kannst sie ja gerne auf deinem Blog kundtun, aber ich werde Meckerkommentare oder Besserwisser-Kommentare nicht veröffentlichen, weil es mich absolut nicht interessiert, ob dir mein Stil passt oder nicht.
Dasselbe gilt übrigens auch für alle anderen Themen auf meinem Blog.


Heißt das, dass ich nicht an Kritik interessiert bin?
JA, GENAU DAS HEIßT ES.
Kritik nehme ich nur von sehr wenigen Menschen an, denen ich vertraue und die mich sehr gut kennen, und nicht von Leser "anonym" Nr. 46.
Also: behalt's für dich, und wenn du nicht einverstanden bist: halt den Mund.
Ich würde mir nämlich auch nicht die Meinung von einem wildfremden Menschen auf der Straße anhören.


Und an alle Leserinnen, die es genießen, und für sich das Beste herausholen: DANKE :-)!
You caught the spirit :-)!

Donnerstag, 23. Juni 2011

Gestern...

... durfte ich als Mama gnädigerweise nur ein bisschen "making of" shooten...




Während Jil für die Fotografin Ihr Bestes gab!



... was einem nicht schwer fiel, wenn diese ein so bezauberndes Wesen ist wie SIE!
Danke, liebste Bianca für diesen wundervollen Tag!
Du bist wunderschön, süß, humorvoll, und man MUSS dich einfach lieben!
Und nicht zuletzt: die Fotos sind ein Traum.



Wie Jil und Team noch andere Herausforderungen wie plötzliche Regengüsse, große Hunde, schmusige Katzen und wunderschöne Pferde, die im Maisfeld nur fressen wollten, gemeistert hat, werdet Ihr sicher bald sehen dürfen :-).
Ich war erstaunt, wie professionell Jil alles macht, sich nie beschwert, auch nach 8 Stunden shooting nicht über Müdigkeit klagt, und selbst bei körperlicher Anstrengung es schafft, entspannt in die Kamera zu gucken ;-).
Respekt!

Liebesgrüße
Joanna

p.s. Ich mache meine Bilder mit einer Nikon D90.

Mittwoch, 22. Juni 2011

Meeresbrise...









Ein paar Eindrücke aus dem verschlafenen Kaff malerischen Ort, in dem unser Haus steht...
Weil einige gefragt haben: es befindet sich ca. 1 1/2 Std. Autofahrt von Berlin entfernt, hinter der polnischen Grenze am Meer.


Liebesgrüße
Joanna (die heute etwas ganz Schönes mit Jil unternimmt :-) - ich zeig's Euch dann die Tage ;-))